Ausflugsziele

Nationalpark HANSAG/WAASEN

Ursprünglich war der Waasen ein ausgedehntes Niedermoor- und Erlenbruchwaldgebiet, wie es in Ungarn noch in Resten vorkommt. Durch Drainagearbeiten um die Jahrhundertwende wurde ihm buchstäblich das Wasser abgegraben. Die meisten Flächen rund um die Bewahrungszone des Nationalpark Hansag/Waasen sind heute landwirtschaftlich genutzt.

In den noch erhalten gebliebenen Sumpf- und Feuchtwiesen sind neben der Attraktion dieses Gebietes - der Großtrappe - auch großer Brachvogel, Sumpfohreule und Wiesenreiher zu Hause. Mit etwas Glück kann man im Sommer auch jagende Schreiadler beobachten, die aus Ungarn überwechseln. Im Winter sind regelmäßig Rauhfußbussard, Kornweihe, Merlin und Seeadler anzutreffen.

Das Gebiet des Hansag/Waasen ist ein Teil des Nationalparks Neusiedler See/Seewinkel. Das Vollnaturschutzgebiet (ca. 140 ha) und die umgebenden Wiesen, Brachen und Felder südlich der Gemeinde bieten viele Tieren ideale Lebensbedingungen.

Die Fluchtstraße

In Symposien mit dem Leitmotiv „Flucht und Vertreibung“ begann der Verein, den Weg der Flucht künstlerisch zu gestalten. Künstler und Persönlichkeiten aus verschiedensten Ländern nahmen Stellung zu diesen aktuellen Themen.

In einer eindrucksvollen „Freiluftgalerie“ entstanden entlang der „Fluchtstraße“ auf österreichischer und ungarischer Seite insgesamt 90 Skulpturen.

Die Brücke von Andau

Am 23. Oktober 1956 brach in Ungarn ein Volksaufstand aus. Dieser Aufstand wird am am 5. November von den sowjetischen Truppen niedergeschlagen. Über 200.000 Ungarn flüchteten ins Ausland. Die "BRÜCKE von ANDAU" war damals für viele tatsächlich der letzte mögliche Weg in die Freiheit.

Der vor kurzem verstorbene amerikanische Bestsellerautor James A. Michener war damals als Berichterstatter vor Ort. Wenig später schrieb er über diese dramatischen Ereignisse ein Buch mit dem Titel "DIE BRÜCKE von ANDAU". Diese war, schreibt Michener..vielleicht die unbedeutendste Brücke Europas. Allein die Laune des Schicksals wollte es, dass sie einige Wochen hindurch zu einer der wichtigsten Brücken der Welt wurde

In der Ortschronik von Andau liest man von diesen Ereignissen:
Am Sonntag, dem 5. November hörte man wieder das Dröhnen der Panzermotoren und das Rasseln der Ketten der Panzerfahrzeuge, die sich der Staatsgrenze näherten. Die Bevölkerung hielt den Atem an und fragte sich, was geschehen würde. Unsere Feuerwehrmänner zogen zur Grenze und markierten diese mit rot-weiß-roten Fahnen...In den nächsten Tagen kamen die ersten Flüchtlinge. Von Tag zu Tag schwoll der Flüchtlingsstrom an. Zu Tausenden kamen sie aus ganz Ungarn über den Einserkanal nach Andau, in die Freiheit des Westens

Diese kleine, unbedeutende und doch weltberühmte ANDAUER BRÜCKE ist wenig später gesprengt worden.
Kurz vor Weihnachten 1956 kam der spätere US -Präsident Richard NIXON als damaliger Flüchtlingsbeauftragter nach Andau, um sich vor Ort ein Bild über dieses Flüchtlingsdrama zu machen. Die Bevölkerung von Andau war für die Flüchtlinge im Dauereinsatz.

Dazu wieder aus der Ortschronik:
Die Gemeinde Andau und die Bevölkerung haben in diesen Tagen und Wochen große humanitäre Leistungen erbracht, die heute nicht mehr vorstellbar wären. Die Schulen, der Kindergarten, das Kino und alle öffentlichen Räume wurden für die Unterbringung der Flüchtlinge bereitgestellt. Heute steht diese "BRÜCKE von ANDAU" wieder. Nicht nur als ein Denkmal, das an die unselige Zeit des geteilten Europas erinnert; sie ist auch Symbol für Hilfsbereitschaft, für Toleranz und Zusammengehörigkeit über alle politischen Grenzen hinweg.

Wetter in Andau

Wetterdaten werden geladen...

VERANSTALTUNGEN

Termine & Veranstaltungen

25.05.17 - 25.05.17

Erstkommunion

25.05.17 - 03.09.17

Heuriger Schopf

27.05.17 - 28.05.17

Kirtagsmusi und Kirtagsfest, ÖVP Andau

28.05.17 - 28.05.17

Kirtagsausschank, FF Andau

03.06.17 - 03.06.17

Andauer Krämermarkt

>> Alle Veranstaltungen